Gedanken

Was mir alles so im Kopf rum geht

🕷️ Ein fröhliches Halloween 🕷️

Die Klausurenphase des 1. Semesters ist im vollen Gange und mir bleibt, neben dem lernen, nicht viel Zeit zum Schreiben. Allerdings habe ich schon eine Idee wie es im 2. Kapitel von "Alte Schriften" weiter gehen wird. Ich muss nur noch schauen, das ich es zu Papier bringe.
Ich hoffe spätestens zu den Weihnachtsferien wieder mit dem Schreiben anfangen zu können.

Bis dahin halte ich euch auf dem Laufenden,
eure Kim

Ich halte es tatsächlich in den Händen!

Ausgabe Nr. 2 des "Sir M - Magazins" ist erschienen und enthält zwei meiner Kurzgeschichten! - "Dir zu Füßen" und "An diesem Winterabend".
Ich muss wohl nicht sagen, dass ich megastolz bin, meine Geschichten in einem (Hochglanz) Magazin abgedruckt zu sehen. Ich freue mich so sehr, dass ich sogar über die kleinen Tippfehler, die in meine Texte geraten sind, hinweg sehen kann.
Für mich war es die erste Veröffentlichung in gedruckter Form und es wird sicher nicht die letzte sein.

In diesem Sinne — ich gebe mir weiterhin Mühe!
Eure Kim

Arbeitstitel „Alte Schriften“

Ich habe mit dem Schreiben einer neuen Kurzgeschichte begonnen und sicher bald das erste Kapitel hinter mir. Dieses Mal ist es eine Gruselgeschichte und soll Lovecrafts Cthulhu Mythos zu uns, in die heutige Zeit bringen. - Ob mir das gelingt, wird sich bald zeigen.

Wie ihr sicher wisst, bin ich ein großer Fan von H.P. Lovecraft. Der (meist unterschwellige) Horror und die Atmosphäre in seinen Geschichten fesseln mich immer wieder aufs Neue.
Ich habe mich, schon vor dem Schreiben dieser Geschichte, bei einer anderen Kurzgeschichte von ihm leiten lassen. In "Maskenpflicht" wird der Bezug zu Lovecraft jedoch nur angedeutet.
In meiner neusten Geschichte soll die Verbindung zum Cthulhu Mythos offen dargelegt werden.

Bis bald,
eure Kim

„Fehlersuche“ oder „was hab ich da nur verzapft?!“

Ich bin gerade dabei den Satzbau, die Rechtschreibung und die Zeichensetzung, in den älteren Geschichten, zu überarbeiten - Himmel, was habe ich mir nur dabei gedacht?
Natürlich wusste ich, dass ich vor allem in der letzten Kategorie nicht gerade die Beste war. Aber mal ganz ehrlich, wie habt ihr es nur geschafft meine Geschichten zu lesen ohne bei der Masse an Kommata ins Stolpern zu geraten?!

Aber egal. Ich werde mich, über kurz oder lang, durch alle Geschichten durcharbeiten müssen; "Chateâu Servant" macht hierbei den Anfang. Da die Geschichte mehrere Kapitel besitzt war ich ebenfalls so frei meine (wahllos gesetzte) Kapiteleinteilung noch einmal zu überdenken. Außerdem habe ich über die Altersbeschränkung, für das 6 Kapitel, nachgedacht und sie zu guter Letzt entfernt, da es sich nicht um eine sexuelle Handlung im klassischen Sinne handelt.

So long,
eure Kim

Die Webseite!

Eine Freundin hat mich darauf aufmerksam gemacht, dass die Geschichten einen Weiterlesen-Button gebrauchen könnten. Ich war mir dieses Problems zuerst gar nicht so bewusst, da ich davon ausgegangen bin, dass jeder interessierte Leser instinktiv auf den Titel der Geschichte klicken würde.

Ich habe den Link im Titel nun entfernt und einen Button unter die Leseprobe gesetzt. So dürfte wirklich jeder in den Genuss des kompletten Textes kommen 🖤

Ich bin immer offen für Vorschläge im Bezug auf einer einfacheren Navigation meiner Webseite!

Eure Kim

Neue Erfahrungen

Das Abitur hat vor einigen Wochen begonnen und die Eingewöhnungszeit ist echt hart. Die einzige Zeit die mir zum Schreiben bleibt wäre das Wochenende ... und da bin ich einfach platt!
Natürlich stellt sich das irgendwann ein, aber bis es soweit ist kann es durchaus eine Weile dauern.

Die gute Nachricht? Ich habe schon mit einer weiteren Kurzgeschichte begonnen.
Mit dieser Geschichte betrete ich wiederholt Neuland, denn es handelt sich um eine homoerotische (F/F) Dark Erotica Story. Bis jetzt kam mir nie der Gedanke etwas Erotisches zu schreiben, ohne einen Bezug zu BDSM und ich muss gestehen die Geschichte ist eher seicht. Um erst einmal in das Thema rein zu finden ist sie jedoch gut geeignet.

Ich melde mich, sobald ich fertig bin,
eure Kim

Tippfehler aus der Hölle 🔥

Ich denke jeder, der selber schreibt, kennt das Problem mit den Tippfehlern.
Die Finger fliegen nur so über die Tasten und von zeit zu zeit verschluckt es dabei so manchen Buchstaben. Einer meiner liebsten Tippfehler ist folgender:

“Er sah hinüber zu der kupferfarbenen Glock, die über der Ladentür hing.” (Eine Glock ist eine Handfeuerwaffe ...!)

Was ich eigentlich schreiben wollte:
“Er sah hinüber zu der kupferfarbenen Glocke, die über der Ladentür hing.”

Der Ladenbesitzer geht wohl auf Nummer sicher. - "Keiner verlässt den Laden ohne etwas gekauft zu haben!!!" 😶

Bis bald,
eure Kim

3 Fakten …

... über mich!

Unter "Die Autorin" > "Wer bin ich?" haben die meisten sicher schon einmal vorbei geschaut. - Ich dachte mir aber, dass manch einer gerne etwas mehr über mich erfahren würde.
Also dann, legen wir los!

Fakt 1:
Ich habe meine erste Gruselgeschichte auf einer altmodischen Schreibmaschine geschrieben.

Fakt 2:
Mein rechter Arm ist nahezu komplett mit Tattoos von Schädel und Gebeinen versehen.

Fakt 3:
Ich trage meine Haare gerne sehr kurz!

Totenstille und leise Klänge

Wie haltet ihr es mit Musik beim Schreiben? Ich finde, Musik kann einem helfen in die richtige Stimmung zu kommen, ganz gleich ob Erotik oder Horror. Allerdings muss es instrumental sein! - Zumindest was mich angeht.

Für "Château Servant" habe ich mir beispielsweise ein Violinspiel angehört. Das hatte mich in die passende Stimmung versetzt, da ich mir vorgestellt habe, auf den Abenden im Château würde es ebenfalls Violinisten geben.
Ich schreibe aber nicht immer mit Hintergrundmusik. Manchmal bin ich so tief in einer Szene, dass mich selbst das Husten eines Flos stören würde.

Und? Mögt ihr es lieber still oder hilft euch etwas Musik ebenfalls beim Schreiben?
Ich bin gespannt!

Eure Kim